Dokument wystawiony przez biskupa ¯yros³awa

Przedruk z orygina³u znajduj±cego siê w archiwum w Pradze

In nomine sancte et individue trinitatis. Ego Sirozlaus dei gracia Vratislaviensis episcopus notum esse volo cunctis ecclesie ste. filiis tam presentibus quam futuris ad honorem dei et b. Marie perpetue virginis stique Johannis bapt. consilio simul et consensu majorum personarum chori Vratizlav., me in obsequium storum. pauperum Christi hospitali Jerosolimitano dedisse ecclesiam in Bardou a prefati fratribus hospitali jure perpetuo possidendam hac sane fraternitate inter nos ordinata, ut cum aliquis de canonicis nostris decesserit, apud ipsos ejus obsequium ceu pro quolibet fratre celebratur et ab eisdem ejus obitus scriptus Jerosolimam transmittetur. Nec omittendum quin scripto quoque commendentur nomina villarum, de quibus decimam ad prefatam ecclesiam pertinentem cum toto nichilominus jure ecclesie supradicto hospitali simul concedimus, prima villa ipsa Berdou, secunda Pilane, tercia Cebanou, quarta Sluseou. Hec autem donacio facta in Olesniz est his testibus assistentibus: dno. scil. Benico decano, mag. Stephano archidiacono, Johanne cantore, Martino cancellario ducis, Gallo canonico et capeliano ducis, Godefrido canonico, Egidio capellano ducis, et in crastino hocipsum recognitum est in Vratizlau coram domino Sebastiano et coram magistro Nicholao.
Ut autem hoc ratum et lllibatum perpetuali tempore supradicto inaneat hospita-li, prescriptis testibus communimus et sigilli nostri impressione corroboramus et confirmamus. Si quis autem in posterum in prefata donacione supra commemo-ratis fratribus injuriam aliquam aut violenciam irrogare voluerit, anathema sit. Preterea quoque huic ipsi pagine dignum censumus adnotare decimas nichilo minus, quas jarn pridem ejusdem hospitalis fratribus confirma veramus et in consecracione ecclesie in Tinchia sub anathemate posueramus, villarum scilicet ejusdem Tinchie, Pilauie atque Gostizlauie alteriusque ville nomine Mlodos-souiz et alterius nomine Gliniz, cujus decima spectabat ad prebendam Johannis filii Benici, licet ejus loco aliam ei dedimus in villa nomine Uilcou. Hec et supradicta eque jam sepius pretextato hospitali confirmamus et eidem sigilli aostn apposicione corroborando stabilimus. Actum annn dom. MCLXXXIX.

Tekst zaczerpniêto z ksi±¿ki:
Bülow von Ursula Maria. Der Schlesische Kreis Oels. Würzburg 1994.

Opinie i wyja¶nienia dodatkowe:

Pergamenturkunde länglichen schmalen Formats. Von dem großen Siegel am Pergamentstreifen nur ein Stück erhalten, das Ganze schien einen Bischof darzustellen, der auf einem Throne sitzend in der rechten Hand eine Kirche trägt.

Kurze deutsche Zusammenfassung der Urkunde von 1189
Bischof Sirozlaus schenkt den Johannitern in Oels die Kirche zu Wartha (Bardou). Seine Bedingungen:
die johann1ter sollen zum tode eines jeden breslauer Dom- oder Stiftsherren eine Trauerfeier abhalten. Ferner sollen sie jeden Todesfall eines Breslauer Domoder Stiftsherren nach Jerusalem melden. Bischof Sirozlaus bestätigt die Schenkung in Breslau und siegelt diese urkunde. zeugen sind herr sebastian und Magister Nikolaus.


Erklärung zur Urkunde von 1189
von Wilhelm Haeusler
Daß unter Olesniz nur Oels gemeint sei, dafür sprechen nachstehende Umstände: Klein-Oels, Kreis Oels (ebenfalls Olesniz genannt), gehörte damals den Augustiner Chorherrn, und war jedenfalls ein sehr unbedeutender Ort; Klein-Oels, Kreis Ohlau (ebenfalls Olesniz genannt), wurde erst von Herzog Heinrich I. auf Bitten seiner Gemahlin den Templern überlassen (vita Hedwigs Stenzel Ss. 11. S. 30) und zwar wahrscheinich erst 1226 oder 1227 (Grünhagen Reg. Nr. 298 und 316) und kam erst 1314 an die Johanniter (Stenzel Ss. 11.30; beide Ortschaften waren damals, wenn KI. Oels, Krs. Ohlau, auch schon unter diesem Namen bestanden haben sollte, was aber noch nicht feststeht, gewiß so unbedeutende Kolonien, daß man nicht annehmen kann, es habe sich der Bischof mit dem größten Theil des Domkapitels hier aufgehalten.